Um seinen dichten Bart beneidet mancher Mann den Rauhaardackel sicherlich. Und auch am Rest des Körpers trägt der kleine Hund raues und robustes Fell, das das rassespezifische Farbschema mit bodenständigem Charme kombiniert. Anders als beim Kurzhaardackel jedoch ist Fellpflege beim Rauhaardackel keine Nebensache. Es braucht mehr als nur ein wenig Pflege und bleibt nur mit viel Konsequenz und etwas Know-How schön und gesund.

Rauhaardackel benötigen regelmäßige Pflege

Das raue Haarkleid ist Marken- und Erkennungszeichen dieser Dackelvariante. Umso bedeutungsvoller wird dessen Pflege, denn vernachlässigtes Rauhaardackel-Fell verliert schnell an Schönheit.

Da die Haare des Rauhaardackels etwas länger sind, neigen sie an bestimmten Stellen zu Verfilzungen. Vor allem in den Bereichen, an denen Reibung entsteht, bilden sich kleine Knötchen, die unbemerkt zu großen Filzknoten werden und sich nicht mehr lösen lassen. Zwischen Beinen und Bauch, hinter den Ohren und unter der Rute gilt es daher, ganz besonders gründlich zu kämmen.

All jene Rauhaardackelbesitzer, deren kleiner Hund schon von Beginn an mit Bürste und Kamm vertraut gemacht wurde, können sich glücklich schätzen. Dann nämlich wird die regelmäßige Fellpflege zur Wellness-Einheit ohne Ärger. Je knapper das Haar des Rauhaardackels ausfällt, desto geringer ist der Aufwand beim Bürsten. Hier genügt es, eine hochwertige Bürste zu besorgen, die das Fell gründlich durchdringen kann und die darunterliegende Haut schont. Trägt der Rauhaardackel längeres Fell, muss die Bürste häufiger über seinen Körper wandern, doch auch das ist kein Problem, denn Dackel schätzen die Zuwendung ihres Menschen meist sehr.

Nach dem Durchbürsten des Fells (selbstverständlich stets entlang der Wuchsrichtung) lohnt sich der Griff zu einem feinzinkigen Kamm. So werden letzte Knötchen gelöst und Herrchen oder Frauchen können zeitgleich nachsehen, ob sich im Fell des Dackels unerwünschte Gäste wie Zecken oder Flöhe niedergelassen haben. Die gesamte Fellpflege-Routine sollte bei Rauhaardackeln mindestens zweimal, besser jedoch dreimal wöchentlich auf dem Plan stehen.

WICHTIG! Bürsten, die Unterwolle herauslösen und hierbei mit scharfen Bestandteilen Haar durchtrennen, eignen sich nicht für den Rauhaardackel. Wird sein Fell geschnitten, verändert es sich stark nachteilig.

Trimmen tut dem Rauhaardackel gut

Ein unverzichtbarer Bestandteil der Fellpflege beim Rauhaardackel ist das Trimmen. Ein Dackel, dessen Fell nicht regelmäßig getrimmt wird, bekommt früher oder später Probleme mit unangenehmem Juckreiz. Das liegt daran, dass sich abgestorbene Haare nicht von alleine lösen. Von unten drückt neues Haar nach und es kommt zu feinen Nothaaren, die optisch heller erscheinen als das restliche Fell. Für kräftiges und gesundes Fell sowie ein gutes Körpergefühl ist Trimmen also unerlässlich.

Was die Häufigkeit betrifft, müssen Rauhaardackel den Hundefriseur recht oft besuchen. Etwa alle zwei bis drei Monate ist gründliches Trimmen angezeigt. So schafft der Friseur Platz für das neue Haar und sorgt zeitgleich dafür, dass der Rauhaardackel nur noch sehr wenig Fell verliert. Zusätzlich können beim Trimmen auch leichte Kürzungen des Haars am After und bei Rüden auch an der Spitze des Penis erfolgen. Das erleichtert die Hygiene im Alltag deutlich.

Unter keinen Umständen darf ein Rauhaardackel geschoren werden! Schon nach zweimaligem Scheren ist die naturgegebene Beschaffenheit des Fellkleides mit all ihren schützenden Funktionen verloren. Das Haar wird plötzlich sehr weich und wirkt wie das eines Shih-Tzu. Vom typisch groben Fell des Rauhaardackels ist dann nichts mehr zu sehen.

Schmutzfink? Baden nur im Ernstfall

Da das Fell des Rauhaardackels möglichst harsch sein sollte, ist regelmäßiges Baden nicht angezeigt. Auch hier kann das Haarkleid plötzlich zu weich werden, sich locken oder seltsame Wellen ausbilden.

Hat sich der Rauhaardackel lediglich in Erde oder Sand gewälzt, reicht das Frottieren mit einem Handtuch aus, um den Schmutz zu entfernen. Ein Durchgang mit der Bürste und der Hund ist wieder sauber. Ganz anders aber sieht das aus, wenn sich der kleine Dackel als Schmutzfink entpuppt und in Exkrementen oder Tierkadavern gewälzt hat. Dann helfen weder Handtuch noch Bürste und Baden ist angezeigt.

Wer seinen Rauhaardackel baden möchte, sollte lauwarmes Wasser und ein Shampoo verwenden, das speziell für rauhaarige Hunde entwickelt wurde. Produkte für besonders seidiges Haar oder gar für den Menschen sind keinesfalls zu empfehlen, da sie den Bedürfnissen das rauen Fells nicht gerecht werden. Beim Duschen sollte der Dackel zunächst behutsam abgebraust, dann sanft shampooniert und anschließend gründlich abgespült werden. Nach dem Baden nimmt ein Handtuch erste Feuchtigkeit auf. Der Dackel sollte dennoch noch einige Zeit im Badezimmer bleiben, da es dort vor allem im Winter wärmer ist. So erkältet er sich nicht und die Wohnung bleibt trocken.

Wenn es gefällt, dann teile auf: