Der Dackel – selbstbewusst und ein einzigartiger Charakterhund

0

Denken viele Menschen an den Dackel, kommen ihnen meistens zwei ganz unterschiedliche Bilder in den Kopf. Zu einem ist da dieser mutige kleine Hund und zum anderen sein leichtes Übergewicht – der oft an der Seite älteren Damen durch den Park spaziert. Doch der Dackel hat noch viele Facetten und wird daher durch seine geringe Größe unterschätzt. Denn diese Rasse hat eine starke Persönlichkeit, mit der sich Dackel zu durchsetzen weiß.

Der Dackel

Es ist auch der leichte Größenwahn des Dackels, den Frauchen und Herrchen mögen. Selbstverständlich Dackeln neigen gerne zur Selbstüberschätzung und vor allem seine Sturheit gehört zu seinem Wesen. Trotz das dieser kleine Jagdhund furchtlos durch Dachs- und Fuchsbau stöbert, ist diese einzigartige Rasse verschmust und freundlich. Somit sind Dackel ein sehr guter Familienhund und eignet durch seine Größe auch für die Stadtwohnung.

Dackel sind keine Glamour-Hunde

Auch im Ausland schwärmen Menschen für den deutschen Dachshund. Denn schon Kaiser Wilhelm liebte Dackel und war ein sehr wichtiger Impulsgeber für diese tolle Rasse. Dackel wurden gezüchtet, um unter der Erde zu jagen und genau dieser ursprüngliche Verwendungszweck zeigt sich bis heute in ihrem Charakter. Dackel sind mutig, selbstbewusst und entscheiden Dinge gerne selbst.

Bei der Arbeit - Dackel
Bei der Arbeit

Sie laufen nicht unbedingt weg, wenn sich ein Kampf mit einem Genossen abzeichnet, sondern gehen tapfer voraus und geben einfach alles. Das alles sind Charaktereigenschaften, die sich anfangs ganz schön anhören – einen mutigen und selbstbewussten Hund möchte schließlich jeder haben, der sich einen Hund anschaffen möchte. Solange Frauchen und Herrchen mit diesen ausgeprägten Charaktereigenschaften gut umgehen können und daraus kein Terrorzwerg entsteht, der sein Leben nach seinen Vorstellungen führt und seine Menschen als Bedienstete sieht, die nach seiner Pfeife tanzen.

Jagdhund Dackel

Für alle, die sich ein Dackel als Familienmitglied anschaffen möchten, sollten sich bewusst sein, dass der Dackel ein Hund ist, der nicht viel Respekt vor anderen zeigt. Ob großer Hund oder auch Mensch – der Dackel hat seine eigene Meinung, er ist immer im Recht. Deshalb ist es wichtig, ihn immer im Blick zu behalten, damit er bei langen Spaziergängen, die er wirklich liebt, nicht seinem Jagdinstinkt nachgeht. Ja klar, ein Dackel ist kein Taschenhund.

Für Dackel ein Glamour-Hund zu sein, ist für ihn kein Kompliment, aber 1972 galt auch der Dackel als Modehund in Deutschland. Damals war auch „Dackel Waldi“ das Maskottchen der Olympischen Spiele in München und der Boom nach der Rasse wuchs enorm.  Dann kam die Zeit, wo die Menschen diese Rasse spießig und uncool fanden und es kamen 2010 nur noch rund 6000 Welpen in Deutschland zur Welt.

Dackel sind wieder groß im Kommen

Zwar wurden 6500 Dackel in Deutschland geboren – damit sind nur die Meldungen der Vereinsmitglieder für Dackel gemeint. Aber inzwischen geben Hundeexperten Entwarnung, denn Dackel sind im Vormarsch, denn die Geburtsrate für diesen Charakterhund bleibt konstant. Der Dackel stellt mittlerweile wieder die zweitgrößte Geburtsrate dar in Deutschland, nur die Schäferhunde bekommen mehr Nachwuchs. Besonders bei jungen Menschen ist der Dackel wieder sehr beliebt, hat das vielleicht mit der Sehnsucht nach Nostalgie zutun – nein, schon alleine wegen seinen tollen Charaktereigenschaften, sieht man mittlerweile bei vielen jungen Menschen am Ende der Leine einen Dackel. Man muss nur genau hinsehen zwischen den ganzen Möpsen und Retrievern – dann entdecken Sie auch diese einzigartige Rasse wieder.

Wenn es gefällt, dann teile auf:

Keine Kommentare